I ♥ my City… Restaurant und Café Guide Köln

Oh ja, Lieber Gott (oder wer sonst auch immer sich verantwortlich oder angesprochen fühlt),
ich danke Dir so sehr dafür, dass ich auf Erden weilen darf! Denn neben all den schönen Dingen, wie Familie, Freunde, Sonne usw. hast Du uns das Tempura-Sushi geschenkt! Und saftigen Bacon-Burger! Und salzigen Schokalden-Karamell-Kuchen! Wie kann man eigentlich einen Tag unglücklich durch die Gegend rennen, wenn man doch weiß, es gibt sie, diese Schmankerl! Natürlich mutiere auch ich an doofen Tagen zu Grumpy-Nori und kann hervorragend ausblenden, was für ein Geschenk es doch ist, überhaupt durch die Straßen dieser Erde latschen zu dürfen!
Aber dann, wenn ich so eine richtig lecker gewürzte Currywurst vor mir liegen habe oder einfach einen guten Rotwein schlürfe, hach… da weiß ich wieder Bescheid!
Und weil zum Genießen eben auch dazugehört, dass man sich ab und zu verwöhnen lässt, habe ich Euch ein paar Restauranttipps für Köln zusammengestellt! Hier könnt Ihr Euch zurücklehnen und einfach nur das gute Essen genießen. Alles schon von Nori vorgekostet und wenn, dann ist sie dort nur vor Freude umgefallen! Guten Appetit!

WooschtImbiss/ Deutsche Küche Woosch – Futtern wie bei Muttern: Woosch kocht „Traditional German Fast Food“! Das kleine Lokal auf der Brüsseler Straße hat neben Würsten aller Art auch Bodenständiges wie Erbsensuppe, Strammer Max oder Frikadelle mit Spiegelei auf dem Programm – und alles wird hübsch angerichtet. Als Beilagen sind unter anderem dicke Pommes mit selbstgemachten Soßen und Schmorsauerkraut auf der Karte zu finden.
Als Fan der deutschen Küche kann ich da nur sagen: YUMM!

Fräulein Chi ChiSushi – „The one and only“ Fräulein Chi Chi: Vertraut mir, ich hab sie alle durch in Köln und nur hier gibt es das wahre, das beste, wirklich aller aller beste Sushi. Wenn Küchenchef „der Nigiri King“-Nam loslegt, dann lässt er keine Wünsche offen. Egal, wie mies mein Tag war – nach einer Fusion-Sushi-Platte von Nam und einem warmen Reiswein sind all meine Sorgen vergessen 😉
Ich kann wirklich gar nicht in Worte fassen, wiiiieeeee gut das Sushi hier ist, probiert es unbedingt aus (vor allem die Mango- und die Chicken-Skin-Rolls!)

moissonnierFranzösische Küche – Le Moissonnier: Wer mal seinen Uniabschluss, seine Beförderung oder auch seine letzte Scheidung feiern möchte, der kann bei diesem Franzosen in Nippes vorbeischauen. Zwar wird die Rechnung am Ende des Abends auch massiv dekadent ausfallen, aber wer sich mal was gönnen möchte, der sollte wenn dann hier seine Geschmacksknospen beglücken.

Café HeilandtCafe´- Kaffeeladen Heilandt: Mich bei den vielen hübschen Cafés in der Stadt auf eins festzulegen fällt mir schwer. Deshalb habe ich mich entschieden, einfach meinen aktuellen Favorit vorzustellen! (Liebes Café Goldmund, Café Feynsinn, Café Sehnsucht… Liebe Wohngemeinschaft, ich liebe Euch wirklich genau so sehr und komme sehr bald mal wieder auf eine Tasse Kakao vorbei!) Der kleine Laden im belgischen Viertel ist unfassbar gemütlich, unprätentiös und bietet sehr, sehr geilen Kaffee. Ausserdem unbedingt den Rübli-Kuchen probieren!

Osman30viewBrunch –  Osman 30: Wer mich kennt, der weiß: I love Brunch! Zwar bin ich auch ein ausgewachsener Morgenmuffel, aber mit der Aussicht auf einen leckeren Brunch bekommt man mich sogar am heiligen Sonntagmorgen aus dem Bett gelockt. Im Osman 30 wird man für das Aufstehen  nicht nur mit frischem Croissant, Rührei und  bestem Kaffee belohnt, sondern auch mit einem grandiosen Blick über ganz Köln. Wichtig: Frühzeitig einen Tisch reservieren, denn die Fensterplätze sind Monate im Voraus ausgebucht.

fette kuhBurger – die Fette Kuh: Burger geht immer! Und den Besten in Köln findet man meiner Meinung nach bei der Fetten Kuh. Die hausgemachten Saucen und die selbstgemachten, knackigen Pommes sind einfach unschlagbar und auch die Atmosphäre in dem (immer überfüllten) kleinen Restaurant, das eine Mischung aus französischer Boulangerie und Metzgerei errinnert, ist mitreißend. Trotzdem empfiehlt es sich nicht, samstagabends um acht vorbeizukommen, denn dann heißt es warten, warten, warten. Dann vielleicht einfach mal bei Freddy Schilling vorbeischauen, hier werden mittlerweile in zwei Dependancen Burger gegrillt – und die sind (fast) genauso lecker.

 

  Weitere Empfehlungen:

  • Japanisch im Daitokai
  • Korean Barbecue im Bulgogi Haus
  • Mongolian Barbecue im Mongos
  • Lieblings-Schnitzel bei Oma Kleinmann

 

Wovon ich abrate, obwohl recht populär (oder vielleicht genau deshalb):

  • Brunch auf den Rheinterassen – völlig überfüllt und es dauert im Sommer eine Stunde, bis man einen Orangensaft bekommt!
  • Frühstück bei Bastians – nicht für das Geld!
  • Der Inder Kamasutra (es wird zwar sehr lecker gewürzt, aber im Grunde gibts halt doch nur Hühnchen mit Sahnesauce für fast 30 Euro!!! pro Gang)
  • Sushi bei Sweet Sushi (wie unfreundlich kann die Bedienung noch werden?)
This entry was posted in I ♥ my City, Lifestyle and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar