Mix it…Fruchtig-frischer Start in den Tag

Der Sommer zeigt sich derzeit von seiner schönsten Seite. Endlich, endlich können wir unsere kurzen Hosen, die luftigen Sommerkleider und unsere wunderschönen neuen Sandalen ausführen. Endlich sitzen wir im Eiscafé, aalen uns am See, prosten einander im Biergarten zu. Doch der Sommer verlangt uns auch einiges ab. Wir sind deutlich aktiver als im Winter und das bei schweißtreibenden Temperaturen. Daher brauchen wir morgens einen ganz besonderen Frische-Kick, der nicht beschwert, sondern uns einen guten Start in den Tag beschert.
Ein schweres Frühstück mit Rührei ist für mich im Sommer nicht denkbar. Genauso habe ich wenig Lust auf Arme Ritter oder Pancakes, wenn das Thermometer morgens schon über die 20 Grad-Marke klettert. Die Lösung? Obst natürlich. Aber da man nicht immer die Zeit (und die Lust) hat, Früchte kunstvoll zu drapieren oder einen aufwendigen Obstsalat anzurichten, lautet die simple wie auch leckere Lösung: ein Smoothie. Natürlich eignet sich der eine oder andere Smoothie besser oder schlechter zum Frühstück – einige der Fruchtbomben machen sich besser als Nachtisch oder als kleine Erfrischung zwischendurch.

An dieser Stelle möchte ich drei meiner Lieblings-Smoothis mit Euch teilen:

Der Exotische: Mango-Kokosmilch-Smoothie

Simpler geht es wirklich nicht. Denn dieser leckere Smoothie besteht nur aus zwei Zutaten, zaubert bei mir aber Urlaubsfeeling pur. Wichtig: dieser Smoothie muss ganz frisch zubereitet und dann auch direkt verzehrt werden, damit die Kokosmilch nicht schlecht wird.

Für zwei kleinere oder eine große Portion(en):

1 reife Mango
10 cl gut gekühlte Kokosnussmilch (bitte ganz vorsichtig dosieren, die Grenze zu „schmeckt nur nach Kokosmilch“ ist fließend)

_IGP9980
Besonders erfrischend wird der Smoothie, wenn auch die Mango vorher im Kühlschrank gelagert wurde. Wer das Getränk besonders schön servieren will, kann eine echte Kokosnuss kaufen, aufschneiden, aushölen, säubern und den Smoothie darin servieren. Ansonsten tut’s natürlich auch ein Sektglas oder – zum Frühstück völlig ausreichend – ein normales Glas.

_IGP9992


Der Gesunde: Apfel-Karotten-Orangen-Smoothie mit Ingwer

Dieser Smoothie sorgt für einen wahren Energy-Boost und liefert viele wichtige Vitamine. Wer morgens kein großes Frühstück einlegen will oder kann, kann stattdessen diesen überaus gesunden Smoothie trinken.

Für eine Portion:

1 mittelgroße Karotte
1 Apfel
1 frische, haselnussgroße Ingwerwurzel
Saft von 1 Orange
Saft von 1/2 Zitrone

_IGP9984
Der Ingwer verleiht dem Ganzen nicht nur ein bisschen Würze, sondern enthält auch wichtige Mineralien. Und über die Karotte freut sich besonders auch die Haut. Wer Ingwer nicht mag, kann ihn natürlich auch rauslassen. Wichtig: gut pürieren und vor dem Trinken zehn Minuten kühlen.

_IGP9990


Der Improvisierte: Nur Mut, einfach alles in den Mixer rein!

Leckere Rezepte hin oder her, manchmal hat man einfach nicht die Zutaten da, um einen ausgefallenen Smoothie zu kreieren. Dann heißt es improvisieren. Wenn ich nichts anderes da habe, schmeiße ich einfach eine Banane, einen Apfel und Kiwis in den Mixer und gebe Orangensaft (am besten natürlich frisch gepresst, ansonsten beim Kauf auf direkt gepressten Saft achten. Kein Konzentrat!) dazu.

Für ein bis zwei Portionen:

1 Banane
2 Kiwi
1 Apfel
Saft aus 2 Orangen

_IGP9975
Wer den Smoothie etwas flüssiger mag, mixt einfach länger, wer Fruchtstückchen mag, püriert nur kurz 😉

_IGP9988
Es gibt eine unglaublich große Anzahl an Smoothie-Rezepten, vor allem im Internet. Besonders trendig sind vor allem die „grünen Smoothies“, die zum Teil aus grünem Gemüse, zum anderen Teil aus Obst bestehen. Nicht nur Fitness-Verrückte schwören auf die Detox-Wirkung dieser Smoothies. Ich persönlich esse meinen Salat aber lieber in fester Form und auch Spinat, Paprika und Petersilie sind mir in ihrem ursprünglichen Zustand sympathischer. Wer von Euch allerdings mal eine grünen Smoothie ausprobieren möchte – hier gibt es ein paar leckere Rezepte.

This entry was posted in Favorites, Lifestyle and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar