Maybelline Lookproben mit Boris Entrup

Sich in Berlin auf einer Dachterasse zu flätzen und bei herrlichstem Blick in einem Strandkorb die Welt zu überblicken, ist schon ziemlich geil. Biegt dann noch Boris Entrup um die Ecke und grüßt fröhlich, will Frau sich langsam mal kneifen lassen. Wird man dann noch nach kurzer Plauderei zu den Lookproben eingeladen, waaahhhhhhhhhhhhh!!!! (Bei Lookproben erklärt Boris seinem Fashion-Week-Make-up-Team die Looks jedes einzelnen Designers und sie schminken diese nach, um den Ablauf im Zelt schneller und unkomplizierter zu gestalten.)

Das ist einer dieser Momente, wo man innerlich bis 10 zählt (meistens mehrmals), die Zähne zusammenbeißt, um im Aufzug ordentlich kreischend vor Freude auf und ab zu hüpfen. Das „berufliche“ Pendant zum Date mit dem Traumkerl. Nur geiler, weils mit Freundinnen zusammen noch unvergesslicher ist. Und man sich mit ihnen im Aufzug weniger doof vorkommt als allein.

Montagmorgen: Es ist soweit. Wir werden von Boris superlieb empfangen. Der ist echt nett. Ohne Flachs, super freundlich und offen. Auch während er seiner Crew erklärt, wie die Looks geschminkt werden, ist er ruhig und entspannt. Wir haben selten einem so entspannten „Head of“ bei der Arbeit zugesehen. Definitiv mein neues Vorbild in Sachen Mitarbeiterführung (So für die Zukunft, Weltherrschaft und so, geht auch freundlich!)

TableFür Make-Up-Maniacs wie uns ein Traum: Der MAYBELLINE-Koffer mit Tisch! Dafür würden wir sogar den Esstisch rauswerfen!

BorisBoris Entrup – der netteste Chef der Welt – erklärt allen geduldig die Looks und legt auch selbst Hand an.

Der Look von Lena Hoschek

Passend zum Start des Lena Hoschek-Trainings stehen wir mit Block und Kamera wie die Schulmädchen parat und haben hier den Look für Euch zum Nachschminken:

Lena Hoschek

1. Most Important: Der Eyeliner

Mit einem feuchten Pinselstift umrandet Boris zuerst das Auge und zieht dann eine Linie für das 60ies-Flair nach außen. Da jedes Auge anders geformt ist, gilt es, die perfekte Linie erst zu finden. Sein Tipp: Am besten schaut die Linie aus, wenn sie nicht „knickt“. Dafür Augen auf und zu machen und testen, ob Eure Linie gerade bleibt. Wid die Linie zu bauchig oder sitzt sie noch nicht perfekt, einfach mit Q-Tip und (ganz wichtig) ölfreiem Make-Up-Entferner korrigieren.

2. Braunen Eyeshadow flächig verteilen und leicht ausblenden (endlich mal „nachmachbar“, ohne Farbverlauf in 3 Farben, was dann nur Gematsche wird). Boris hat den Colour Tattoo 24h Creme-Gel-Lidschatten verwendet und goldenen Glitzer in den noch feuchten Lidschatten eingearbeitet.

3. Gold Dramatics so unter dem Auge auftragen, dass auch die unteren Wimpern golden werden.

4. Das Augeninnere mit cremefarbenen Kajal betonen. So entsteht der Big Eyes-Effekt!

5. Wimpern erst tuschen, dann Fake Lashes für den ultimativen Augenaufschlag aufkleben. (Für den multidimensialen Glamour-Effekt nun auch die Wimpern mit Glitzer veredeln. Aber: Kein Glitzer auf dem Eyeliner! Das wirkt unsauber!)

6. Augenbrauen definieren. Eine befreundete Visagistin erklärte mir mal, die definierten (=nachgezogenen) Brauen sind wie der Rahmen für ein Bild.

7. Der Superstay 24h Lippenstift in orangerot ist das perfekte Finish zum Look. Dabei die Farbe flächig am Stück verteilen und noch halbfeucht versiegeln.

Das Make up von Rebekka Ruétz

Makeup1Farbe, Farbe, Farbe! We love it!

Es sieht einfach nach Spaß aus, wir wollten sofort mitmachen. Lachs, Türkis und Orange sind Rebakkas Trendfarben. Mit unregelmäßigen Strichen und Tupfen aufgetragen wird so ein dramatisches Augen-Make-Up geschaffen, dass trotz später aufgesetzter Sonnenbrillen noch zu sehen sein wird. Zum nächsten Colourfestival der Hit, vielleicht aber auch ein Anstoß, bunte Augenakzente in den Alltag zu integrieren. Gute Laune ist auf jeden Fall garantiert. Für uns total überraschend: absolutes Make-Up-Verbot. Die Make-Up-Artisten durften höchstens Augenringe oder Pickel mit einem Concealer abdecken. Nicht mal Mascara durfte verwendet werden. Während ich mir ein Leben ohne Mascara nicht vorstellen kann, danke ich Boris aus tiefstem Herzen für die Absolution des Make-Up-Verzichts! Dankeeeeeeee! Beim nächsten „lazy day“ sag ich einfach, das gehört zum Konzept!

Designer For Tomorrow

„Entschuldigt, könnte eine von Euch vielleicht kurz einspringen?“ Zwicken, zwicken, ganz schnell zwicken! Ehe ich mich versah, saß ich auf einem der schönen Klappstühle und wurde zum Probe-Model befördert. Während Nora und Chris dank Modelmaße und Hammer-Aussehen schon öfter gemodelt haben, fühlen sich meine 1,60m vor der Kamera auch nicht besonders wohl. Aber ein Show-Make-Up ohne Catwalk oder Fotoshooting, ja doch, das macht auch schüchterne Menschen wie mich glücklich. Bis ich merke, dass ich gar nicht mehr in der Lena Hoschek-Gruppe sitze. Upps. „Wir konturieren das Gesicht jetzt in dunkelgrau.“ Dunkelgrauer Rouge? So ohne Spiegel ist das jetzt schon eher beängstigend. Für die „Designer For Tomorrow-Show“ wurden verschiedene Looks für die verschiedenen Designer ausgewählt. „Mein“ Designer bekommt einen barrocken Look mit starken Konturen, dunklen Augen und Lippen. Barrock meets Grunge. Wir sind überrascht. Was sich wie Karneval angehört hat, ist eigentlich echt schön. Gerade dunkle Lippen mit tiefgrauen Augen werde ich bestimmt nochmal ausprobieren.

Maybelline Julialoreal academyHairartist KopieNori bekommt von Star-Coiffeur André Märtens eine trendige Laufstegfrisur verpasst. Dafür wurden ihre Haare erstmal ordentlich maltretiert und auftoupiert. Danach legte er einen tiefen Zopf – es soll aussehen als hätte sie eine richtig gute Partynacht hinter sich.

MaybellineHairmaybelline bannerAlles in allem sind wir einfach nur dankbar für diesen spannenden Tag – Danke an das super nette Team von Boris Entrup und natürlich an den Meister selbst!

(Ein dickes Danke von mir auch an Nori! Es ist unser erster gemeinsamer Post und ich darf ihn veröffentlichen!)

This entry was posted in Beauty, Event, Fashion, Fashion Liebling, Favorites, Lifestyle and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar