Kopenhagen in 2 Stunden

Wenn man wie wir und wahrscheinlich die Meisten von Euch „Reisen“ in jedem Freundschaftsalbum in die „Hobbies“-Spalte setzt, nutzt man im Normalfall jede Chance rauszukommen. Jede. Und klingt es noch so antrengend, fragt jemand in die Runde, wer das Fitting in z.B. Berlin übernehmen möchte oder den einen(!) Drehtag in Kopenhagen, mein Finger ist oben bevor die Frage fertig ist. Und bevor man sich der Konsequenzen bewusst ist.

So ging es Montagmorgen von München aus im vollbesetzten 9-Sitzer nach Kopenhagen. Geschlafen wurde in Auto und Fähre in allen erdenklichen Posen, um aus knapp 40 Stunden Kopenhagen das Meiste rauszuholen. Was uns blieb? Dank einstündiger Parkplatzsuche ein kurzer Meerblick und eine zwei Stunden lange Mittagspause in der Kopenhagener Innenstadt. Ob es sich gelohnt hat? Natürlich! Hier sind meine Kostproben aus Kopenhagen, die diese Stadt definitiv zu einem meiner nächsten Reiseziele machen!

1Ein Hauch von Meer hinter zarten Dünen. (Realistisch gesprochen: Ein Stück Hafenbecken. Aber irgendwie will man doch das Meer nicht nur von der Fähre gesehen haben… Ist ja auch Meerwasser).

Für uns Fashionvictims interessant: MESSAGE. Das dänische Label begeisterte mich mit seiner überraschend bezahlbarer (zwischen 80€ und 200€ liegender) Mode, skandinavisches Design mit meinem Portemonaie kombiniert. Also beim nächsten Mal versteht sich;)

4Ansonsten haben die Dänen uns auch gut verwirrt. „Die Dänen sind die wahren Holländer“.
Denn sie haben breitere Fahrradwege mit proportional steigender Zahl Radfahrer, verkaufen an allen Touriständen Tulpen und es gibt Lakritz in allen Formen.

2Selbst als Eis ein Renner.

Auch sprachlich haben wir sie sofort lieb gewonnen.

3Zukunftsweisend auch Wein in Nachfüllseifen-ähnlichen Packungen. Im praktischen 6er Pack perfekt für die Handtasche im Berufsalltag der modernen Frau mit 6 Tage-Woche.

5Wer sich sorgt, dass Kopenhagen zu skandinavisch-clean sein sollte, dessen Kitsch-Herz schlägt beim Anblick dieses Cafes höher:

7Das ROYAL SMUSHI CAFE überzeugt mit herrlichen Törtchen, einer kleinen Papeterie und liebevollen Details, die mir direkt als Inspiration für die diesjährige Weihnachtsdeko dienen werden.

6 Die große Herausforderung bei Städtetrips: das passende Outfit. Nicht zu warm, nicht zu kalt, am besten zwiebeln und praktisch, aber bitte schön und gar nicht Touri.

8Der Mantel von H&M weist mit seinen Kunstlederärmeln schon eine gewisse „Regenjackenähnlichkeit“ auf und bekam daher das Prädikat „praktisch“. Der schwarze Shopper (H&M) begleitet mich schon seit längerem an eigentlich jeden Ort, wie kann ich ihm da Kopenhagen vorenthalten? Die Stretchjeans mit hohem Bund garantiert warme Nieren und geht damit fast als Funktionshose durch.

9Meinen neuen Booties von ZARA konnte ich einfach nicht wiederstehen. Mein Lieblingsteil dieser Saison!

This entry was posted in Lifestyle, Travel and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar