Ingwer loves…healthy food!

Am liebsten jogge ich im Dunkeln. Da sieht mich niemand heulen.
Spaaaß. Aber manchmal könnte ich tatsächlich heulen. Und zwar immer dann, wenn ich joggen oder Sport machen MUSS. Aber, seien wir mal ehrlich: Manchmal geht es eben nicht anders. Schließlich steht der Frühling vor der Tür. Und der Sommer hat sich auch schon eingereiht. Es wird also Zeit, langsam wieder fit zu werden. Mit Mitte 20 sollte man an Weihnachten eben auch nicht mehr 30 Raclettepfännchen essen. Das rächt sich.

Damit mich im Sommer am Pool auch ja niemand mit dem dicken, alten Bademeister verwechselt, habe ich entschieden, neben einem täglichen Extra-Workout auch meine Ernährung ein bisschen umzustellen. Ein bisschen gesünder geht doch immer. Vor allem ein bisschen weniger Kohlenhydrate und ein paar mehr Proteine. Und vielleicht geht es Euch ja ähnlich, vielleicht wollt auch Ihr vor Beginn der warmen Jahreszeiten nochmal ein bisschen was Gutes für Euren Körper tun (wobei wir natürlich wissen, dass unsere lieben Leser die geeeeilsten Partypeople unter der Sonne sind und es keiner von Euch nötig hat!). Deswegen teile ich hier jetzt ein paar meiner aktuellen gesunden Lieblingsrezepte. TEILS auch wiiiirklich „low carb“, versprochen!

1) Protein Pancakes

DSC_0702Für diese super easy, super leckeren Pancakes braucht man nur vier basic Zutaten: Milch, Eier, griechischen Jogurt und Haferkleie. Im Gegensatz zu klassischen kleinen Pfannkuchen, die mit Mehl hergestellt und mit Butter fluffig in der Pfanne gebacken werden, sind diese Pancakes eine gesündere Alternative. Allerdings muss man ein bisschen mehr Zeit einplanen, weil die Haferkleie insgesamt 15 Minuten ziehen muss.

Rezept für 6 Pancakes

115 g  Haferkleie
115 ml Milch
3 Eiweiße, 1 Eigelb
60 g griechischer Jogurt
1 Teelöffel Öl (z.B. Olivenöl)
1 Teelöffel Honig

Und so einfach geht’s: Zutaten zusammenrühren und dann 15 Minuten ziehen lassen. Ein paar Tropfen Öl in die Pfanne geben und die kleinen Pancakes goldbraun backen. Warm mit ein paar Himbeeren und evtl. ein paar Tropfen Ahornsirup verfeinern (aber nicht drin ertränken, sonst ist das natürlich alles anderes als „low carb“ 😉 )

2) Grüner Smoothie

DSC_0715Nichts ist so erfrischend und lecker, wie den Tag morgens mit einem dicken, fetten Smoothie zu beginnen. Das gibt einem einen richtigen Frischekick und versorgt einen mit Vitaminen und viel Energie für einen gut gelaunten Morgen.

Für 2 große Gläser:

90 g jungen Spinat (wer tiefgekühlten nimmt, kann sich Eiswürfel sparen)
250 g Ananas
250 g Mango
250 ml Wasser
eine Hand voll Ruccola (macht das Ganze dezent, aber herrlich würzig)

Und so einfach geht’s: Ananas und Mango schälen bzw. klein schneiden, alle Zutaten in den Mixer geben et voila´, nach einer Minute auf Stufe 3 ist der grüne Trunk servierfertig.

3) Lachs in Kartoffelkruste und mit Möhrengemüse

DSC_0731Fisch ist gesund, Möhren sind gesund und Kartoffeln sind auch FAST gesund. Darum: Gönnt Euch!

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Lachsfilet
400 g Karotten
400 g mehlige Kartoffeln
Zwei kleine Zwiebeln
4 EL frische, kleingehackte Kräuter: Thymian, Salbei und Rosmarin
1 Ei
Salz und Pfeffer
Muskat
Butter
Mehl

Und so geht’s: Als erstes die Kartoffeln zum Kochen anstellen. Währenddessen die aufgetauten Fischfilets salzen und pfeffern und ganz leicht in der Pfanne anbraten. In der gleichen Pfanne die klein gehackten Zwiebeln mit etwas Butter anbraten. Das Ganze mit Wasser aufgießen und die grob geraspelten Karotten dazugeben. Die Mischung salzen und pfeffern und leicht köcheln lassen, bis die Karotten weich sind.

Die weichen Kartoffeln aus dem Kochtopf nehmen, schälen und zu Püree stampfen. Abkühlen lassen und mit den klein gehackten Kräutern vermischen, das Ei zufügen und alles gut salzen, pfeffern und mit Muskatnuss würzen. Dann die Fischfilets auf ein Backblech geben und mit der Kartoffel-Kräuter-Kruste bestreichen. Das Ganze im Ofen 10-12 Minuten bei 200°C überbacken.

Inzwischen das Gemüse fertig machen: kurz aufkochen lassen, etwas Mehl zum Binden hinzugeben und dann alles abschmecken. Am Ende: Schön auf dem Teller anrichten. Uuuund guten Appetit.

This entry was posted in Favorites, Kolumne, Random and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar