Kolumne… Eine Ode an die Langweile

In unserer modernen wundervollen Zeit fehlt es uns oft an gar nichts. Wir düsen von Party zu Party, jetten von Job zu Job und mal ein bisschen weniger Schlaf ist auch okay, Hauptsache keine Gelegenheit verpassen.

Beim letzten Mädelsabend kam plötzlich das Thema Langeweile auf. Hatten wir lang nicht mehr. Was jetzt im ersten Moment als phänomenales Luxusproblem bei den Meisten für einen abwertenden Gesichtsausdruck sorgt, ist eigentlich gar nicht so unwichtig. Wann war Euch denn das letzte Mal richtig langweilig? So langweilig, dass Ihr es vor dem Fernseher nicht mehr ausgehalten habt und auf einmal die beklopptesten Dinge getan habt? Langeweile ist der liebevolle Arschtritt, der uns nicht nur hilft, lange vor uns her geschobene Projekte zu verwirklichen, sondern unserer Kreativität mal wieder richtig gut tut. Und uns selbst.

Meine Favoriten bei akuter Langeweile:

Einrichten

Wie bei Langeweile üblich, ist Frau da meist allein. Also ran an den Laptop und losgesucht, eine  volle Stunde später ist meine neue HOUSE DOCTOR Vase auf dem Weg zu mir. Danke liebe Langeweile, Dank Dir habe ich sie noch in weiß gefunden, obwohl sie fast ausverkauft war.

Vase

Rein in die Badewanne!

Kerzen an, vielleicht ein Glas Wein, Erdbeeren oder einfach nur ein gutes Buch. Ich „nutze“ die Zeit in der Wanne oft für eine Folge SEX AND THE CITY oder SCANDAL. Es gibt ja Sendungen, die guckt Frau lieber allein und hier ist der ideale Sendeplatz. Schön mit Haarbutter auf dem Kopf und grüner Maske das Badezimmer zur Sperrzone erklären.

Badewanne

Nachdenken

Klar, unser leben ist ziemlich geil. Aber wenn wir uns nicht die Zeit nehmen, ab und zu in uns hineinzuhorchen, merken wir vielleicht zu spät, dass gerade zwar alles rosa-wölkchen-mäßig bequem ist, wir aber eigentlich etwas ganz anderes wollen.

BuchIch muss einfach mal weg. Neues sehen, Neues probieren und nicht nur davon träumen, sondern loslegen!

Rezepte ausprobieren

Rein in die Schuhe und die letzten Zutaten kaufen, das meiste für die tollen Halloumi-Burger haben die meisten von uns eh daheim.

Burger

Ich kann es auch kaum fassen, den hab ICH gebacken. Fast zu stolz zum Essen<3

Wir brauchen:

250g Mehl, 1 EL Zucker, 15g Hefe, 100ml Milch, 4 Eigelb, 50g Butter, Halloumi, Aubergine, Olivenöl, Gewürze, Eisbergsalat, Tomate, Salatgurke, Sauce (ich empfehle EMILS HONIG & SENF, alternativ Barbecque-Sauce)

So geht’s:

Die Aubergine in Scheiben schneiden und in Salzwasser legen. Hefe in Milch rühren, 1/3 Mehl  und den Zucker zugeben und 30 Minuten ruhen lassen. Den Rest des Mehls, 3 Eigelb, Butter und eine Prise Salz hinzufügen und wieder 30 Minuten ruhen lassen. Derweil die Auberginen würzen und mit Öl bestreichen. Salat, Gurke und Tomate burgertauglich zurechtschneiden. Den Teig in 8 Teile teilen, zu Kugeln rollen und auf 2cm Dicke platt drücken. Backofen auf 200°C vorheizen und Kugeln nochmal 20 Minuten ruhen lassen. Aubergine in den Ofen schieben (unterste Schiene) , 5 Minuten später die mit dem letzten Eigelb bestrichenen Burger dazuschieben (mittlere Schiene). Fertig 15 Minuten später. Halloumi in Scheiben würzen und braten. Jetzt wird hochgestapelt!

Kreativ werden

Meist reicht ein Blick durch die (chaotische) Wohnung. Übrig geblieben von der Weinkistenregalwand wird aus dem Kistendeckel ganz schnell das noch fehlende Schlüsselbrett. Unglaublich befriedigend, das Hämmern, und aufgeräumter ist’s auch!

SchlüsselbrettDafür gebraucht: schwarzes Band, Weinkistendeckel, 8 Nägel, Hammer

Mal was Gesundes probieren

Mein momentaner Lieblingssmoothie: Orange-Annanas-Minzeshake!

orangenGeht ganz easy, 1 Orange schälen, Ananassaft hinzugeben und frische Minze. Erfrischt herrlich und ist gesund! (Ideal als süßer Snack am Nachmittag, gerade bei Langeweile neigt frau ja doch zum Tortenkauf)

 

This entry was posted in Do it yourself, Fashion, Favorites, Kolumne, Lifestyle, Random and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar